Ein Roadtrip durch Island

Island

Island

Die größte Vulkaninsel hält was sie verspricht: Aktive Vulkane, endlos grüne Weite und herunterprasselnde Wasserfälle…

Island ist das Land der 1.000 Wasserfälle, mit einer atemberaubenden Landschaft, die man mit spektakulären Wanderungen erobern kann <3 Wenn du deine erste Islandreise planst, ist der Bericht genau das Richtige für deine Reisevorbereitung: Tipps zur Route, zum Auto und zum Budget 🙂

Ich freue mich, dass Sandra Ihre Tipps mit uns teilt und alles sooo ausführlich beschreibt. Lieben Dank Sandra, da kommt Island-Fernweh auf. Mega! Aber lest selbst 😉

September 2016: Wir (mein Mann, ein guter Freund und ich) haben die Insel in 2 Wochen, ohne großen Stress, mit dem Auto umrundet und konnten an den schönsten Orten auch mehrere Tage bleiben.

🙂 Kommen wir nun zu unserer Rundreise durch Island 🙂

29.08.2016 – es geht los 
In Kevlavik sind wir Nachts mit dem Flieger gelandet und waren um kurz nach Mitternacht in unserer Unterkunft. Diese war recht nah am Flughafen und so mussten wir abends nicht weit fahren. Übernachtet haben wir im „Blue View Bed and Breakfast“.

30.08.2016 – Hauptstadt mal ganz klein
Am nächsten morgen sind wir über die 41 nach Reykjavik gefahren.
Die Stadt ist sehr klein und ein Tag war vollkommen ausreichend.
1) Am eindrucksvollsten war neben den ganzen Häusern die neue Oper.
Diese kann man von innen besichtigen (kostenlos).reykjavik oper island
2) Der beste HotDog der Stadt hat uns leider nicht so umgehauen, wie auf den meisten Internetseiten hoch angepriesen.
3) Wir haben eine Stadtführung bei Studenten gebucht.
Diese war super interessant und anders als die sonst eher trockenen Stadtführungen
(kostenlos, nur Trinkgeld) –> https://citywalk.isreykjavik island
4) Die beste Suppe im Brotleib sehr empfehlenswert: Svarta Kaffid, Laugavegi 54reykjavik island

5) Übernachtet haben wir im „Captain Reykjavik Guesthouse Ránargata“
reykjavik island

31.08.2016 – die ersten Wasserfälle
Überfahrt an der Westküste entlang (47, 520, 50, 518) bis zu den ersten Wasserfällen und das erste mal über die F Straßen (F550, F338, 35) und weiter bis nach Haukadalur.
Folgende Orte haben wir unterwegs angesehen:westkueste island
1) Deildartunguhver – Islands heißeste und wasserreichste Quelle
Hier unbedingt die Tomaten kaufen (Holzverschlag am Parkplatz), das waren die besten und aromatischsten Tomaten, die wir je gegessen haben.) 🙂
2) Wasserfall Hraunfossar – ergießt sich über ein großes Lavafeld mit vielen Wandermöglichkeitenhraunfossar island
3) Wasserfall Barnafoss
4) Wasserfall Gullfossgullfoss island
Auf dem Weg zum Wasserfall fuhren wir das erste mal eine F Straße und waren sehr lange alleine.
Kurz vor unserem Ziel waren auf der F338 zwei Flüsse (ca. 30-50 cm Wassertiefe), die auf der Karte nicht eingezeichnet waren! Während die Sonne unter ging, entwickelt der Wasserfall seinen eignen Charme <3
5) Geysir Strokkur und Geothermalgebiet – perfekte Lichtverhältnisse zum Sonnenuntergang
Übernachtet haben wir im Skálinn Hostel, in unserer eigenen großen Hütte.geysir island

01.09.2016 – alleine durchs Hochland und baden im Hot Pot
Überfahrt nach Akureyri über die F35, F347, 732 und 1 mit Zwischenstopp im Kerlingarfjöll und es gab verschiedene Aussichtspunkte an der F35. Auf der Strecke im Hochland waren wir auch so gut wie alleine auf der Straße unterwegs.f35 island
1) Wasserfall und Hot Pot in Kerlingarfjöll an der F347
Der Wasserfall war direkt an der F Straße und nicht auf der Karte verzeichnet.
Man muss der F Straße einfach weiter folgen und gelangt dann in ein kleines Gebiet mit Gästehäuschen, Restaurant und Parkplatzmöglichkeiten.
Vom Parkplatz aus kann man verschiedene Wanderungen in das Skigebiet starten.
Wir haben aber nur eine kleine Tour zum Hot Pot geplant. Dazu muss man immer den Fluss durch einen kleinen Canyon folgen. Das baden im Hot Pot war ein einmaliges Erlebnis in schöner Kulisse direkt am Fluss 🙂kerlingarfjoell island

kerlingarfjoell2 island
2) Akureyri – Schön kleiner kleiner Küstenort
3) Übernachtet haben wir im Acco Guesthouse.

02.09.2016 – Wale beobachten und Delfine sichten
Als nächstes fuhren wir nach Husavik zur Walbeobachtung über die 828, 1, 845, 85.
Unterwegs sind wir am
1) Wasserfall Godafoss vorbeigefahrengodafoss island
2) Husavik – Walbeobachtung und Walmuseum und schöne Fischerstadt mit kleinen Hafen.
Im Hafen gibt es viele verschiedene Anbieter, die unterschiedliche Touren verkaufen. Man kann online vorbestellen oder vor Ort spontan buchen. Wir haben Delfine und Buckelwale gesehen.
Der Ort ist auch sehr schön, ein typisches Fischerdorf mit einer kleinen Kirche.
3) Übernachtet haben wir im Port Guesthouse.husavik walbeobachtung island

03.09.2016 – Wandern, wandern, wandern & die ersten Nordlichter <3 
Am Tag darauf sind wir zum Mývatn-See (Mückensee) gefahren, über die über 85, F862, 1 und 848 mit Zwischenstops in:
1) Wanderung im Asbyrgi Canyon – Felseninsel Eyjan
asbyrgi canyon island
2) Rundwanderung im Jökulsá a Fjöllum (Canyon)
Eine lange Wanderung durch einzigartiger Landschaft mit drei unterschiedlichen Wasserfällen:
Selfos, Dettifoss und Hafragilsfoss.joekulsa a dal island

joekulsa a fjoellum island

dettifoss island
3) Mývatn Thermal-Naturbad
Wir waren zum Sonnenuntergang im Bad, ohne online Vorbestellung und konnten direkt rein.
Es war zwar auch voll, aber nicht so überfüllt wie die Blue Lagoon und eine gute Alternative.
4) Nordlichter
Die Gegend am See ist der beste Ort um Nordlichter zu beobachten.
Wir hatten das Glück in den zwei Nächten (03.09. – 05.09) die Nordlichter zu sehen.
Das waren die einzigen beide Tage, bei unserer Rundreise, an denen diese zu sehen waren.
In der Regel erscheinen die Nordlichter erst frühestens ab Mitte September, wir hatten somit richtig Glück 🙂
5) Übernachtet haben wir im Vogafjós Guesthouse (frühzeitig buchen!).

04.09.2016 – ganz schön heiß
Am 2. Tag am Myvatan-See (Mückensee) haben wir folgendes unternommen:
1) Wanderung am Vulkan Krafla – Lavafeld mit großen Geothermalgebiet
Hier kann man Lava beim erkalten zusehen, sie dampft wirklich noch. 😉krafla island
2) Vulkan Krater Víti
3) Hverfjall – riesen Tuffkegel mit Ausblick auf die Pseudokrater im Myvatan-See
4) Námafjall und Hverir bei Hverarond – Heißquellengebiet mit Rundwanderung über den Berg Námafjallnamafjall island
5) Grjótagjá – heiße Spalten mit Wasserquelle zwischen den Kontinentalplatten
(Amerikanischer / Eurasischer Platte)
6) Übernachtet haben wir im Vogafjós Guesthouse.

05.09.2016 – ein warmer Wasserfall 
Am nächsten Tag fuhren wir weiter nach Egilsstaðir über die 1 und 923 bis nach Brú und dann weiter auf eine Schotterstraße, westlich der Jökulsa a dal (Straße hat keine Bezeichnung), bis zum Staudamm Kárahnjúkar. Von da weiter auf die F910 in Richtung Laugarfell und auf die 931 nach Egilsstaðir.
Unterwegs haben folgenden Zwischenstops gemacht:
1) Schlucht Dimmugljúfur
Diese ist ein Teil des Canyon Hafrahvammagljúfur und fängt am Staudamm Kárahnjúkar an.schlucht dimmugljufur island
2) Warmer Wasserfall mit Hot Pot Laugarvalladalur
Der Hot Pot liegt in einem Tal und du erreicht diesen nach dem furten (tiefe ca. 20 cm) bei einer kleine Hütte. Rechts hinter der Hütte musst du dem warmen Bach folgen. Zum warmen Wasserfall (Hot Pot) geht es einen kleinen Weg runter. Unten angekommen hast du beim baden eine tolle Aussicht, unter dem warmen Wasserfall 🙂laugarvalladalur island

laugarvalladalur island
3) Auf den Weg zum Hengifoss haben wir eine kleine Stärkung mit Tagessuppe in Laugarfell genommen, um das schlechte Wetter zu überbrücken.
4) Wasserfall Hengifoss
Wanderung bei strömenden Regen zum Wasserfall.
Vorsicht bei Regen, ist der Boden sehr glitschig.
Übernachtet haben wir im Lyngás Guesthouse.

06.09.2016 – Höhenangst fehl am Platz 😉
Als nächstes ging es nach Hali entlang an der Ost Küste über die 92, 955, 96 und 1.
Mit verschiedenen Zwischenstopps in:
1) An der Ostküste gab es hinter jeder Kurve immer wieder neuer Aussichtspunkte bei denen man die atemberaubende Landschaft fotografieren konnte.
2) Djupivogur – schönes kleines Küstenrtöchen
Wandermöglichkeit mit super Aussicht: durch das Dorf in Richtung Felsen und Meer raus laufen.djupivogur-island
3) Einer der schönsten schwarze Strände auf dem Weg in Richtung Hvalnesostkueste hvalnes island

ostkueste island
4) F985 zum Gletscher Vatnajökull hoch
Folgt dem Schild der F985 und fahrt den geschlängelten Weg bis zur Berghütte hoch.
Für die Strecke solltest du keine Höhenangst haben, die Strecke bietet viel Nervenkitzel.
Oben angekommen erstreckt sich, hinter einer Bergkuppe, die große Gletscherzunge Skalafellsjökull mit einem atemberaubenden Ausblickblick.
5) Übernachtet haben wir im Skyrhúsid Guest House (zwar eng, aber ok), Hali.

07.09.2016 – Eis, Eis Baby 😉
Überfahrt nach Núpar über die Ringstraße 1 mit olgenden Zwischenstopps:
1) Jökulsárlón Gletscherlagune – beim kalben des Gletschers zuschauen.
Achja, Kalben heißt übrigens das Eis vom Gletscher abbricht 😉 Die Eisblöcke treiben dann 4 Jahre in der Lagune, hinaus ins Meer bis sie an den Strand gespült werden.

gletscher lagune island
2) Diamantbeach – Eisbrocken am schwarzen Sandstranddiamondbeach island
3) Rundwanderung im Skaftafell Nationalpark
Wanderung entlang des Gletschers Skaftafellsjökull zum Gláma hoch und wieder runter zum Wasserfall Svartifoss. Körperliche Fittness gefordert, da extrem lange und steile Aufstiege bis zum Gláma 😉 Weiter bis zur Spitze Kristinartindar nur bei guter Sicht empfohlen.
Bei uns war es sehr nebelig (2m Sichtweite mit Niesel) und wir haben die Spitze ausgelassen und sind direkt nach Nyrorihnaukur gelaufen. Ab da ging es gefühlt nur noch abwärts zum nicht so spektakulären Wasserfall Svartifoss. Ab hier nahm der Tourismus im Süden spürbar zu…skaftafell nationalpark island
4) Übernachtet haben wir im Fosshotel Nupar.

08.09.2016 – das Wetter ärgert uns
Am heutigen Tag hatten wir eigentlich eine Gletscherwanderung auf dem Gletscher Sólheimajökull gebucht, die kurz vor dem Start wegen starken Orkanböen abgesagt wurde. 🙁
Wir haben uns dann dazu entschieden ein paar Ausflüge der kommenden Tagen vorzuziehen und hofften, dass wir an einem anderen Ort die Gletscherwanderung nachholen können.
Am Abend mussten wir dann wieder zurück zum Hotel nach Núpar, da wir im Vorfeld zwei Übernachtungen gebucht haben.
Alternativ haben wir dann im Dauerregen folgendes unternommen:
1) Wanderung am Fjadrargljufur Canyon bei Kirkjubæjarklausturfjadrargljufur schlucht island
2) Rundwanderung am Wasserfall Systrafoss bei Kirkjubæjarklaustursystrafoss island systrafoss island
3) Übernachtet haben wir im Fosshotel Nupar.

09.09.2016 – Wasserfälle en masse
Am darauffolgenden Tag sind wir über die 1 und F206 nach Efri-Vik gefahren.
Auf dem Weg dahin machten wir Halt bei:
1) Wasserfall Skogafossskogafoss island
2) Secret Pool (Seljavallalaug)
Von der Straße 1 rechts auf die 242, bis zum Parkplatz weiterfahren (Sackgasse).
Danach ca. 15 min zu Fuß laufen, bis man am Becken angekommen ist.secret pool island
3) Wasserfall Seljalandsfossseljalandsfoss island
4) Wasserfall Gljúfrafossgljufrafoss island
5) Übernachtet haben wir im Hotel Laki (bucht bitte nicht die Cottages, die waren nicht so gut!)

10.09.2016 – Super Aussicht von den Steilklippen
Als nächstes sind wir nach Vik zu den Steilkippen über die 1 und 204 gefahren.
1) Eldahraun – Lavafeld mit Moos Überzogen
2) Rundwanderung an Steilklippen vom Vogelfelsen bei Dyrholey mit Aussicht auf Blásandi (Vik)
Wir haben nur noch Möwen gesehen, die Papageitaucher waren nicht mehr vor Ort.
Super Aussicht von den Steilkippen 🙂vik steilkueste island
3) Wanderung am schwarzen Strand Reynisfjara mit Blick auf die Basaltsäulen und Felsentorstrand reynisfjara island
4) Flugzeugwrack am Sólheimasandur (Fußweg etwa ca. 45 Minuten)solheimasandur flugzeugwrack island
5) Übernachtet haben wir im Icelandair Hotel Vík.

11.09.2016 – endlich eine Gletscherwanderung 🙂
Am nächsten Tag sind wir nach Hellisholar über die 1 und 30 gefahren.
Mit folgenden Zwischenstopps:
1) Gletscher Wanderung auf dem Myrdalsjökull Gletscher – Gletscherzunge Solheimajökull
Das Wetter wurde besser und wir konnten die Gletscherwanderung nachholen 🙂myrdalsjoekull gletscher island
2) Secret Lagune in Flúðir
Am Abend hatten wir ein super Badeerlebnis in familiärer Umgebung, im nicht so überlaufenen Natur-Schwimmbad.Naturschwimmbad - Island
3) Die Unterkunft zum übernachten können wir NICHT empfehlen (Hellisholar Cottages) 🙁

12.09.2016 – da wo alles anfing
Am letzten Tag fuhren wir wieder nach Kevlavik über die 1, 417, 42, 428, 427 und 425 mit Zwischenstopp in:
1) Hveragerði – schöne Gegend zum Wandern mit heißen Quellen und heißen Bach
2) See Kleifarvatn
3) Krysuvik – Rundwanderung auf Berg Sveifluhals mit super Ausblick auf See Kleifarvatn
(Seltún Hochtemperarturgebiet)krysuvik island
4) Gunnuhver – größtes Dampfloch der Erdegunnuhver island
5) Miðlína – Brücke über Kontinentalplatten (Amerikanische/Eurasische Platte)
6) Übernachtet haben wir wieder im Blue View Bed and Breakfast.

Kurz gesagt, Island ist das Land der 1.000 Wasserfälle, mit einer atemberaubenden Landschaft, die man mit spektakulären Wanderungen erobern kann <3
Wir kommen auf jeden Fall wieder! 🙂 Dann werden wir uns die Westfjorde vornehmen. Und wer hier schon Tipps für uns hat, kommentiert gerne, ich freue mich auf eure Beiträge! 🙂

island roadtrip karte

Klickt einfach auf die Karte, dann habt ihr es gleich in Google Maps 😉

Hier noch ein paar Informationen und Tipps zur Reiseplanung, inkl. Kosten:

Zur Vorbereitung haben wir folgende Reiseunterlagen verwendet:
1) 111 Gründe Island zu Lieben – Eine Liebeserklärung an das schönste Land der Welt von Marco Asbach, Verlag Schwarzkopf & Schwarzkopf
2) Island – Die schönsten Küsten- und Bergwanderungen – 55 Touren von Gabriele und Christian Handl, Verlag Rother Wanderführer
3) Straßenkarte Island: Reise Know-How Landkarte Island
Maßstab 1:425.000, world mapping project
4) Internetseiten wie z.B.:
http://www.road.is – Straßen Informationen zu Beschaffenheit etc.
http://safetravel.is – Straßen Informationen zu Beschaffenheit etc.
http://hotpoticeland.com – Hot Pots und Pools
Iceland Review Online –  Facebook-Seite

Wir waren zum Ende der Hauptsaison auf Island, vom 29.08.2016 bis 13.09.2016.
Das Wetter war während dieser Zeit perfekt: 10 Tage blauer Himmel mit viel Sonne, Wind und natürlich mal ein kleiner Schauer (ca. 8-12 Grad). Die restlichen 5 Tage waren eher ungemütlich und typisches Herbstwetter mit starken Wind und Dauerregen (ca. 3-5 Grad).
 Das Wetter änderte sich gefühlt alle 10 Min, von daher solltest du für alle Wetterlagen Wechselsachen dabei haben 😉

Und nun gehts ins Eingemachte, unsere Kosten: 
Grob geschätzt haben wir für die ganze Reise (Flüge, Auto, Sprit, Verpflegung, Unterkünfte, Sightseeing und sonstige Ausgaben) ca. 3200 – 3500 € pro Person ausgegeben.
Die Flüge haben wir ca. 1 Jahr im voraus gebucht und sind mit WOW Air und Eurowings ab Düsseldorf nach Keflavik geflogen (ca. 240 € für Hin- und Rückflug, pro Person).
Das Auto (Ssangyong Rexton, 4×4 SUV, Automatik, Dieselfahrzeug mit 50 cm Wattiefe) haben wir ca. 9 Monate vorher über „billiger Mietwagen.de! gebucht und bei Sixt am Flughafen in Keflavik abgeholt (ca. 1300 € für 15 Tage).

Wichtiger Hinweis für die Wahl des richtigen Autos:
Wenn du eine Rundreise planst, die durch das Hochland und über die F Straßen führt, bei denen du auch mal furten musst, achte darauf, dass du einen 4×4 Geländewagen inkl. der Versicherungen (Glas, Reifen, Vollkasko) buchst. Wir sind mit dem 4×4 Geländewagen überall problemlos hin- und durchgekommen.
Es können auch Flüsse auf deiner geplanten Route auftauchen die du durchqueren musst, die nicht auf der Karte verzeichnet sind, wie z.B. auf der F338 🙂 In den meisten Fällen wirst du vor Einfahrt in eine F Straße darauf hingewiesen, dass eine Furt kommt. Von daher achte darauf, dass dein Wagen eine ausreichende Wattiefe aufweist.

Überall kann man mit Kreditkarte zahlen und wir hatten nur ein bißchen Bargeld dabei.
Bei der Verpflegung haben wir ca. 70 € am Tag pro Person eingeplant. Ich muss dazu sagen, dass wir nicht unbedingt immer sparsam unterwegs waren. Da gab es dann doch mal zum Essen ein Bier oder ein Glas Wein. Wir haben nicht selber gekocht, sondern waren jeden Tag auswärts essen. Unterwegs gibt es genügend Tankstellen bei denen du auch Lebensmittel kaufen kannst oder du steuerst einen der vielen Lebensmittelläden oder Bauernhöfe an. Bei den meisten Bauernhöfen bekommt man eine „günstige“ Tagessuppe.

Die Unterkünfte haben wir über online, ca. 9 Monate im voraus gebucht (ca. 55 € pro Nacht pro Person).

Folgende Ausflüge haben wir noch extra bezahlt:
– Walbeobachtungstour in Husavik (ca. 80 €)
– Walmuseum / Dauerausstellung in Husavik (ca. 15 €)
– Mývatn Thermal-Naturbad (ca. 35 €)
– Secret Lagune in Flúðir (ca. 23 €)
– Gletscherwanderung auf dem Mýrdalsjökull (ca. 100 €)

Und jetzt, viel Spaß bei deiner Reiseplanung! 🙂 Ich hoffe meine Infos helfen euch ein bisschen weiter 😉

4 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

➥ hier liest du weiter" />