Bako Nationalpark auf Borneo

Bako Nationalpark

5 Vegetationszonen, Nasenaffen und eine dicke Qualle 😉

Der Nationalpark Bako ist eine knappe Stunde (37 km) mit dem Bus von Kuching auf Borneo entfernt. Hier lohnt sich ein Tagesausflug. Man startet morgens um 8h mit dem local Bus und nimmt den letzten Bus um 16h zurück.

Bako NP Karte

Der Nationalpark liegt auf einer 27 km² großen Halbinsel am Südchinesischen Meer, nördlich von Kuching in Sarawak und ist der kleinste und älteste seiner Art in Sarawak. Man kommt also mit dem Bus an einer Anlegestelle an und setzt mit einem kleinen Holzboot zum Nationalpark über. Unten am Eingang, an der Anlegestelle des Boots, kann man Schweine, Warane und Nasenaffen sehen. Im Reservation Bureau meldet man sich an, sucht sich einen Trail aus und gibt das bei den Mitarbeitern des Parks an. Falls man in der durchschnittlichen Zeit, die ein solcher Trail dauern soll, nicht zurückkommt, wird ein Suchtrupp losgeschickt.

Bako NP Weg

Auf 16 unterschiedlich langen Wegen kann man hier die überaus vielfältige Pflanzen- und Tierwelt erwandern. Manche Wanderpfade enden sogar an einsamen Sandbuchten. Ich finde den Park besonders lohnenswert, da man hier entlang fünf unterschiedlicher Vegetationszonen wandert: Gräser und Buschwerk, Sumpfwald, Tieflanddschungel, Mangrovenwald und Hochplateauwälder.

Bako NP Weg 2

Auf einem 5-stündigem Rundweg wandert man durch alle Zonen. Es ist unglaublich schön die verschiedenen Vegetationszonen so nah beieinander zu sehen. Ich bin entgegen des Parkplans genau andersrum gegangen, so konnte ich während des ganzen Rundwegs die herrliche Ruhe des Parks genießen. Und ich wusste ja auch, dass ich nicht abhanden komme, da ich den Trail ja unten im Büro eingetragen hatte..  Naja und in Wahrheit konnte ich die Karte nicht richtig gelesen und bin aus Versehen falsch rum gegangen 😀 An der einen oder anderen Stelle habe ich dann sogar die berühmten Kannenpflanzen gesehen. Darüber habe ich mich sehr gefreut, da die Pflanzen wirklich lustig aussehen und in ihnen meist Wasser mit irgendwelchen gefangenen Insekten drin ist 🙂

Kannenpflanzen

Unten am Strand nahe der Anlegestelle waren ganz viele Quallen. Und die waren riiiiesig und ecklig. Daher möchte ich die euch natürlich nicht vorenthalten 😉 Baden würde ich daher hier eher nicht empfehlen.. Zur besseren Einschätzung der Größe habe ich mal meinen Schuh (Größe 37) daneben gestellt 😉

Qualle

Nach einem ganzen Tag im Park konnte man an den Stegen noch wunderbar verweilen und das Meer und ein paar Vögel beobachten. Am späten Nachmittag ging es dann wieder zurück. Ein lohnenswerter Tag in wunderschöner Natur.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

➥ hier liest du weiter" />